Übersicht ScopeDome-Instrumenten-Einrichtung ab Feb. 2018:
Es hat nun doch eine ganze Weile in Anspruch genommen, zu dem letztendichen Equipment zu kommen. Ursprüngl. sollte ja der 14“-Newton, ein C11 und auf der Gegengewichtsachse der CP165, der 160er Epsilon platziert werden. Im März letzten Jahres lief mir jedoch dann aber ein Meade LX200-16“ EMC über den Weg u. schon begannen Überlegungen, den 14“-Newton gegen den 16“-SC, möglicherweise, auszutauschen. Möglicherweise hieß: zuerst die ganzheitl. Qualität des 16 Zöllers umfassend zu testen, was bei dem miesen Wetter in 2017 rd. ein 3/4 Jahr in Anspruch nahm um dann die Entscheidung zu treffen, den Meade entsprechen zu modfiziern. Zu dem Umbau u. Optimierung des Meade, an anderer Stelle dann mehr. Die folgenden Bilder sollen, bevor auf die einzelnen Instrumententypen eingegangen wird, einen Überblick der ScopeDome-Instrumenten-Einrichtung zu geben.
Blick durch den Kuppelspalt von Aussen in den Dome hinein mit Sicht auf das Hauptinstrument, also links der Meade LX200-16“ EMC mit dem daraufliegenden C11. Rechts auf der Gegengewichtsachse der 160er Epsilon.
Hier noch ein weiterer Blick von aussen in die Kuppel hinein, wobei vorher die Montierung das Instrumentarium in eine neue Position zur Veranschaulichung gebracht hat. Jetzt rechts das Hauptinstrument mit dem aufgesatteltemn C11.
Ansicht durch die geöffnete Türe auf die Gegengewichtsachse. Parkpositon des Teleskop letztendl. mit Blick in Sürdichtung bei waagerechter Lage. Jetzt ist gut der 100/1000er Vixen Refraktor als Leit- bzw. Positionsfernrohr zu erkennen, der neben dem Hauptinstrument liegt. Rechts, vorne oben der 160er Epsilon auf der Gegengewichtsachse.
Geraffelüberblick aus dem Kuppelinneren, mit Sicht auf die Heckfronten der Teleskope. Links der Epsilon mit seiner adaptierten CCD-Kamera (ALccd9) nebst Filterrrad.
Detail der Heckfronten d. 11“-SC (oben) u. dem 16“-SC (unten). Gut ersichtl., dass alle Kameradaptionen üb. Giant Easy Guider (GEG`s) erfolgen.
Ein Lacerta OCTO60 Okularauszug mit USB-Motorfokussierer, kann üb. einen separat, angefertigten Flanschadapter, direkt an die GEG`s angekoppelt werden.
Eine weitere ALccd9, kann bei Bedarf, entweder am C11 (mit einem ASA-SC-Korrektor bei rd. F/7.5 od. am 16“-Meade mit rd. F/8 betrieben werden, resp. Brennweiten 2,00 m oder 3,20 m. Zur Nachführung kommt eine SXV-H9 am GEG zum Einsatz. Für d. Mond-, Sonnen- u. Planetenfotografie, steht eine ASI178 MM zur Verfügung (im Bild oben am C11 adaptiert).